neodym cycle

2014, 5’ 35”. Stereo.
neodym cycle – Erschienen auf der DEGEM-CD Seltene Erden 2014.

Neodym gehört zur Gruppe der seltenen Erden.
Besonderes Kennzeichen: Stark magnetisierend.
Anwendungen: Herstellung von extrem starken Magneten wie Neodym-Eisen-Bor-Magnete, starke Magnetfelder auf kleinem Volumen, Turbinen oder hocheffektiven Elektromotoren, Mikrofone oder Lautsprecher in Smartphones, Antriebe (Hybrid- und Elektromotoren), Emaillefarben, blaue Porzellanfarbe, Glasfärbung, Sonnenschutzgläser, Laser.
Spezifisches Gewicht: 6,8 g/cm3,
Schmelzpunkt: 1.024 °C, Massenanteil/Erdhülle: 22 ppm.

 

ZIRKELSCHLUSS – KRITISCHE MASSE OHNE GEWICHT
Die Gewinnung seltener Erden ist aufwändig, niemals nachhaltig und extrem lukrativ. Hinter den hohen wirtschaftlichen Anstrengungen steht eine Ideologie, die parallel zu politischen, soziologischen und globalen Überlegungen aus einer klaren Gleichung abgeleitet wird: Eine wachsende Nachfrage wird bedient, um gleichzeitig den Verbrauch zu fördern, um wiederum die Nachfrage zu steigern…. Dieser Prozess ist irreversibel und spart jegliche Gedanken (Formen, Gesetze) außerhalb seiner Funktion aus. Er beginnt irgendwo in der Zeit und schreitet solange voran, bis die Ressource versiegt oder der Abbau in Kosten den Gewinn übersteigt. Dass dieser autarke und autistische Prozess eine zweite logische Ableitung hat, ist ihm selber nicht ersichtlich: Er zerstört letztlich die Bedingungen, die ihn befördert haben: Umwelt (“Natur”), Gesellschaft (als kodifizierter Normenkomplex für z.B. richtig/falsch) und Identitäten (Lokale Eigenheiten werden global transformiert und verallgemeinert). Wir sind Zeitzeugen, ohne Stimme oder Stimmrecht, dennoch Teil des Problems, denn wir stellen die Systemvoraussetzungen und sind als Konsumenten Startpunkt und Ziel des Prozesses und dies nahezu unabhängig von unserem Willen, unserer politischen Überzeugung oder gar philosophischen Haltung. Eine Gruppe von Kreislaufunterbrechern, überzeugten Verweigerern, die zu einer kritischen relevanten Masse anwachsen könnte, ist vielleicht lokal vorstellbar aber global schlichtweg weniger realistisch als die Funktion des entfesselten und unkontrollierbaren Kapitalismus. Oder geben wir jetzt alle unsere Laptops zurück? Unter keinen Umständen, auf gar keinen Fall. Auch die Schönheit des utopischen Gedankens wird das nicht ändern.

DIE KOMPOSITION – EIN ABGESCHLOSSENES SYSTEM
Ein neodym-Mikrofon und ein neodym-Lautsprecher werden in einem Studio im Abstand von ca. 100 cm platziert, um eine Feedbackschleife zu erzeugen. Gespeist wird die Schleife durch eine Computer, der drei Samples abtastet. Ein Algorithmus zerlegt das eintreffende Signal immer wieder und gibt die Grains als nahezu kontinuierliches Signal aus. Das Feedback wird solange von neuem Material begleitet bis der Lautsprecher aufgrund seiner Bauweise nicht mehr in der Lage ist, das Signal zu übertragen, die Membran zerrt, verzerrt, reißt. Ein Teil des Systems fällt aus und zerstört sich selbst. Was in dieser Zeit mit dem Umgebungsraum (Schwingungen, Resonanzen, Chassis-Geräusche, vibrierende Geräte und Abdeckungen) passiert, kann nur im Raum durch den “neutralen” Beobachter erfahren werden. Das akustische Raumgeschehen wird durch ein Stereomikrofon und einen Kugelflächenmikrofon als Quasizeugen aufgezeichnet.

Software Patch: Thomas Musil

Abgehört wird das Stück mit hoher Wahrscheinlichkeit wiederum auf einem neodym-Lautsprecher oder Kopfhörer.

 

 

Weitere Projekte

Semaphor

Eine Raum-Komposition für Helder Tenorblockflöte und IKO. Premiere am 25. und 26. Oktober 2018 im Acker Stadt Palast Berlin. Semaphor ist eine Raum-Klangkomposition für zwei außergewöhnliche und zugleich irritierende Instrumente, die von Susanne Fröhlich und gksh sowohl praktisch, als auch theoretisch untersucht werden: Helder Tenorblockflöte und Ikosaederlautsprecher (IKO). Versteht man beide Instrumente als Klangprojektoren, die […]

, ,

Komponieren von Raum mit skulpturalen Klangobjekten – int. Workshop an der TU Berlin

12.01. – 14.01.2018 Workshop im Hybrid Lab TU/UdK Berlin. Zielsetzung und Inhalte: Die elektronische Musik und die Computermusik hat den Raum als kompositorische Dimension bisher ganz überwiegend durch mehrkanalige Lautsprechersysteme erschlossen, die als akustische Außenhülle um das Publikum herum konfiguriert sind. Der Workshop dagegen versteht sich als Einführung in eine ästhetische Praxis, die Raum komponiert, […]

, ,

Insonic17 Lecture

Verbalisierung skulpturaler Klangphänomene in der Computermusik – towards a Shared Perceptual Space (SPS). 08.12.2017, ZKM Karlsruhe, Hörsaal.

,

Klangskulptur

Nach über 15 Jahren künsterischer Arbeit im Feld der „spatialized music“ stellte sich die Frage, wie die produzierten Raum-Klangphänomene in Lautsprecherumgebungen besser verstanden werden  können – mit anderen Worten – wie können wir Beschreibungen und Techniken entwickeln, die wissens- und wahrnehmungsbasiert zugleich sind? Künstlerisches Ziel ist die Ermöglichung selbstevidenter und anderer Erfahrungen in der Absicht […]

, ,

HFBK HAMBURG

26. – 28.01.2018 WORKSHOP – HFBK Hamburg Explizite Überlegungen zu Klang-Bildrelationen: Strategien, Experimente und Verlustängste.

,

gleAM

gleAM – eine ambisonische Klangskulptur für BESSY II VSR und einen Ikosaederlautsprecher. Eine Kooperation zwischen Physikern der Abteilung für Beschleunigerphysik am Helmholtz-Zentrum Berlin und gksh. UA Kontakte Festival, Akademie der Künste Berlin am 30.09.2017. PREMIERE Helmholtz-Zentrum Berlin am 17.11.2017 mit insgesamt vier Konzerten. Weitere Aufführungen INSONIC2017 Konferenz ZKM Karlsruhe 07.12.2017, Int. Spatial Composition Workshop TU […]

,

Eadweard ́s Ear-Muybridge extented

Eadweard ́s Ear-Muybridge extented – ein Interface für Komponisten, Tänzer und Musiker. Mit einem eigens entwickelten Interface werden die Bewegungen von Tänzern in Echtzeit in eine graphische Notation transformiert. Die so generierten Bewegungsdaten werden von Musikern auf der Basis einer kompositorischen Struktur interpretiert. Damit evozieren sie wiederum die unmittelbar folgenden Bewegungen der Tänzer. Über die […]

,