grafik unten

2013-2014
grafik unten
PREMIERE beim IMA Konzert im ZKM Klangdom/KUBUS Karlsruhe 2014.
Das Stück gehört seither zum Repertoire des Klangdoms am ZKM.


VERS01 – 11-Kanal in 5. Ordnung Ambisonics
Kein digitales Visualisierungswerkzeug und keine Partitur können darstellen oder vermitteln, was unsere Wahrnehmung beim Hören von dreidimensionalen Klangobjekten produziert. Grafische Notationen und Forminterpretationen sowie Visualisierungshilfen und -experimente, wie sie seit den frühen Tagen der elektronischen Musik gemacht wurden, haben dies immer wieder versucht.
Und ob bei Stockhausens Studie 2 oder Ligetis Artikulation, aber auch Darstellungen in Spektrographen, Oszillogrammen oder Spektren sowie Amplituden-Raum-Zeiteintragungen in herkömmlichen DAWs und avancierten Spatialisierungssoftwares, allen visuellen Aufzeichnungen oder grafischen Übersetzungen, ob vor oder nach Entstehung des Werks entstanden, hängt eine Autorität an, die das Auditive überlagert oder zumindest zu überlagern droht. Das Visuelle hat die Deutungshoheit und dies nicht nur in der Computermusik.

Für die elektronische Raum-Klangkomposition, wie sie gerade in den letzten 10 Jahren durch die Weiterentwicklung der Projektionsverfahren möglich wurde, ist das ein kritisches, auflösendes Moment. Denn hier entsteht „etwas“ im und mit dem Raum und wird über die Ohren als präsent und plastisch zugleich „begriffen“. Die Visualisierung aber deutet nicht nur um, sie stellt sich vor den Höreindruck. Nicht nur, dass wir anders wahrnehmen, das Angebot von Welt ist ein völlig anderes. Um diese bekannte aber häufig „übersehene“ Situation zu untersuchen, geht grafik unten den umgekehrten Weg und fragt kritisch in sieben Formteilen, ob man spatiale Klangobjekte komponieren kann, die das Ohr im Raum (und der Zeit) so leiten, als ob wir (hinein-)sähen.
Was hieße also „sehen mit den Ohren?“ Gibt es auch ein auditives Starren? Und was ist dann der Ohrenblick?

Das Stück wurde ermöglicht durch die Unterstützung des ZKM Karlsruhe und dem Atelier Klangforschung am Institut für Musikforschung der Universität Würzburg.

VERS02 – 11-Kanal, in 3. Odnung Ambisonics für einen Ikosaederlautsprecher
UA März 2014.

Weitere Projekte

Semaphor

Eine Raum-Komposition für Helder Tenorblockflöte und IKO. Premiere am 25. und 26. Oktober 2018 im Acker Stadt Palast Berlin. Semaphor ist eine Raum-Klangkomposition für zwei außergewöhnliche und zugleich irritierende Instrumente, die von Susanne Fröhlich und gksh sowohl praktisch, als auch theoretisch untersucht werden: Helder Tenorblockflöte und Ikosaederlautsprecher (IKO). Versteht man beide Instrumente als Klangprojektoren, die […]

, ,

Komponieren von Raum mit skulpturalen Klangobjekten – int. Workshop an der TU Berlin

12.01. – 14.01.2018 Workshop im Hybrid Lab TU/UdK Berlin. Zielsetzung und Inhalte: Die elektronische Musik und die Computermusik hat den Raum als kompositorische Dimension bisher ganz überwiegend durch mehrkanalige Lautsprechersysteme erschlossen, die als akustische Außenhülle um das Publikum herum konfiguriert sind. Der Workshop dagegen versteht sich als Einführung in eine ästhetische Praxis, die Raum komponiert, […]

, ,

Insonic17 Lecture

Verbalisierung skulpturaler Klangphänomene in der Computermusik – towards a Shared Perceptual Space (SPS). 08.12.2017, ZKM Karlsruhe, Hörsaal.

,