cornerghostaxis # 1

UA 27.02.2009 IEM CUBE Graz, IMPULS-Akademie.
cornerghostaxis # 1
– eine elektroakustische Komposition für Solo-Fagott

2009 eingeladen zum Bodily Expression in Electronic Music Symposium (BEEM) im MUMUTH Graz.
2011 eingeladen zu New Interfaces for Musical Expression (NIME), Oslo.

Im Rahmen des Stücks versuche ich, ein gestisches Verhältnis zwischen dem Klang, dem Rhythmus und der Bewegung der sich im Raum frei bewegenden Solistin und vier ambisonischen Klangquellen kompositorisch zu ermöglichen. Die unsichtbaren fliegenden Quellen können mit Hilfe der Vicon-Trackingumgebung durch die Solistin um das Publikum bewegt, angehoben, im Raum platziert und in der Lautstärke verändert werden. Während der elektronische Teil der 13-stimmigen Komposition eine fixe Zeitachse in der Tradition eines analogen Tapestücks hat (“Zuspielband”), verändert sich die Architektur der Komposition im Raum im Verhältnis zu den Bewegungen der Solistin. Je nach dem, mit welcher Dynamik die Musikerin in das Stück einsteigt und sich im Verlauf mit den “Kollegen” gestisch auseinandersetzt, variiert sie das Stück sogar in seiner vom Publikum empfundenen zeitlichen Ausdehnung.

Fagott: Stephanie Hupperich
Komposition: gksh
Physikalische Modellierung und Interaction Design: David Pirrò

>beem
>egm
>NIME

 

Weitere Projekte

Semaphor

Eine Raum-Komposition für Helder Tenorblockflöte und IKO. Premiere am 25. und 26. Oktober 2018 im Acker Stadt Palast Berlin. Semaphor ist eine Raum-Klangkomposition für zwei außergewöhnliche und zugleich irritierende Instrumente, die von Susanne Fröhlich und gksh sowohl praktisch, als auch theoretisch untersucht werden: Helder Tenorblockflöte und Ikosaederlautsprecher (IKO). Versteht man beide Instrumente als Klangprojektoren, die […]

, ,

Komponieren von Raum mit skulpturalen Klangobjekten – int. Workshop an der TU Berlin

12.01. – 14.01.2018 Workshop im Hybrid Lab TU/UdK Berlin. Zielsetzung und Inhalte: Die elektronische Musik und die Computermusik hat den Raum als kompositorische Dimension bisher ganz überwiegend durch mehrkanalige Lautsprechersysteme erschlossen, die als akustische Außenhülle um das Publikum herum konfiguriert sind. Der Workshop dagegen versteht sich als Einführung in eine ästhetische Praxis, die Raum komponiert, […]

, ,

Insonic17 Lecture

Verbalisierung skulpturaler Klangphänomene in der Computermusik – towards a Shared Perceptual Space (SPS). 08.12.2017, ZKM Karlsruhe, Hörsaal.

,