disloyal and treasurable practices

2012-2013
disloyal and treasurable practices – eine Komposition für Kopfhörer und wechselnde Umgebungen.

Music becomes a pacing device, a screen to block out noises of the environment.
In a world in which passive listening is often the norm, the success of any music made intentionally to be listened to actively is endangered.
(LEIGH LANDY, The Art of Sound Organization)

Aus dem anfänglichen totalen Tuning der Gruppe durch die Gruppe heben sich nun unzählige individualisierte Soundblasen heraus – auditive Mikrosphären, in denen eine relative Hör-Freiheit verwirklicht ist. Diese Tendenz wird durch die Verbindung von tragbaren Kassetten oder CD-Playern mit Kopfhörern zugespitzt – eine Insulationstechnik, die der Einführung des akustischen Mikroappartments in den öffentlichen Raum gleichkommt; man könnte auch von einem akustischem Taucheranzug sprechen
(SLOTERDIJK, Sphären III / Schäume)

Die Arbeit besteht aus 11 binauralen Klangskulpturen mit einer zeitlichen Ausdehnung von jeweils 3’30”.
Am Anfang der Trackliste steht ein Testton, der auf dem jeweiligen mobilen Abspielgerät so eingestellt werden soll, dass man diesen gerade noch oder nicht mehr hört (Hörschwelle).
Die Komposition ist als ständiger Begleiter, als “Kopf interne” permeable Klanghülle in alltäglichen Situationen konzipiert.
Innen und Außen vermischen sich je nach eigener Aufmerksamkeitsintensität und -fokussierung sowie audiovisueller Ereignisdichte der jeweilgen Umgebung.

Es existieren 30 in Plastiktütchen verpackte SD-Karten als Datenträger mit Piktogrammpartitur.
Die Verbreitung darf ausschließlich durch persönliche Weitergabe oder digitale Kopie erfolgen.

Download:
>disloyal

 

 

  

Weitere Projekte

Insonic17 Lecture

Verbalisierung skulpturaler Klangphänomene in der Computermusik – towards a Shared Perceptual Space (SPS). 08.12.2017, ZKM Karlsruhe, Hörsaal.

,

Klangskulptur

Nach über 15 Jahren künsterischer Arbeit im Feld der „spatialized music“ stellte sich die Frage, wie die produzierten Raum-Klangphänomene in Lautsprecherumgebungen besser verstanden werden  können – mit anderen Worten – wie können wir Beschreibungen und Techniken entwickeln, die wissens- und wahrnehmungsbasiert zugleich sind? Künstlerisches Ziel ist die Ermöglichung selbstevidenter und anderer Erfahrungen in der Absicht […]

, ,

HFBK HAMBURG

26. – 28.01.2018 WORKSHOP – HFBK Hamburg Explizite Überlegungen zu Klang-Bildrelationen: Strategien, Experimente und Verlustängste.

,

gleAM

gleAM – eine ambisonische Klangskulptur für BESSY II VSR und einen Ikosaederlautsprecher. Eine Kooperation zwischen Physikern der Abteilung für Beschleunigerphysik am Helmholtz-Zentrum Berlin und gksh. UA Kontakte Festival, Akademie der Künste Berlin am 30.09.2017. PREMIERE Helmholtz-Zentrum Berlin am 17.11.2017 mit insgesamt vier Konzerten. Weitere Aufführungen INSONIC2017 Konferenz ZKM Karlsruhe 07.12.2017, Int. Spatial Composition Workshop TU […]

,

Eadweard ́s Ear-Muybridge extented

Eadweard ́s Ear-Muybridge extented – ein Interface für Komponisten, Tänzer und Musiker. Mit einem eigens entwickelten Interface werden die Bewegungen von Tänzern in Echtzeit in eine graphische Notation transformiert. Die so generierten Bewegungsdaten werden von Musikern auf der Basis einer kompositorischen Struktur interpretiert. Damit evozieren sie wiederum die unmittelbar folgenden Bewegungen der Tänzer. Über die […]

,

wiretapped voids cologne

2013 – 2015 – 14 tracks, 1 Booklet. Für die Erarbeitung einer Gebäude-Klangkomposition wurde der Kanzlei für Raumbefragungen Ende 2013 eine großzügige Förderung der SK-Stiftung Kultur zu teil. Das letzte Gebäude der von Anfang an auf 6 Gebäude konzipierten Kompositionsreihe sollte in Köln akquiriert, erforscht und bespielt werden.

,

ARCHIPEL Lab I.-VI.

LAB: Work in Progess seit 2013 ARCHIPEL I.-VI. – ein sechsteiliger Werkzyklus mit ortsvariablen Klanginstallationen. Gefördert durch die Kunststiftung Nordrhein Westfalen, 2014. Gefördert durch die Abteilung A9 Kultur des Landes Steiermark, 2013.

,

mirage 1-6

2015-2016 mirage 1-6 – skulpturale Raum-Klangkompositionen für einen Ikosaederlautsprecher. Werkreihe, die im Rahmen der Doktorarbeit Komponieren mit skulpturalen Klangphänomenen in der Computermusik entstanden ist und an die Erfahrungen von grrawe, firniss und grafik unten seit 2009 anknüpft. Die neuen Einzelkompositionen enstanden in einem iterativen Prozess von Komposition, Hörversuchen, psychoakustischer Modellierung, Konzertpraxis und Implementierung der so […]

,